Kaltgewalzt

Erfolgt ein Walzprozess unterhalb der Rekristallisationstemperatur des bearbeiteten Werkstoffs, wird er als Kaltwalzen bezeichnet. Die Rekristallisationstemperatur ist eine werkstoffabhängige Größe. Sie liegt etwa bei 40 % bis 50 % der absoluten Schmelztemperatur. Die absolute Temperatur wird in Kelvin gemessen. Sie ist um 273,15 größer als die Temperatur der Celsiusskala. Unterschreitet die Temperatur eines Metalls die Rekristallisationstemperatur, verfestigt sich der Werkstoff beim Walzen. Es bilden sich Gitterfehler im Kristall-Gefüge aus. die Kaltverfestigung und die Gitterfehler lassen sich durch Glühvorgänge beseitigen. Beim Kaltwalzen sind hohe Umformkräfte erforderlich. Es können nur niedrige Umformgrade realisiert werden. Das heißt, die Länge ist am Ende des Prozesses höchstens zehnmal so groß wie am Anfang. Das Kaltwalzen eignet sich vor allem für die Herstellung dünner Flacherzeugnisse.

Zurück

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Kontakt

Fields
Message
Datenschutz
Absenden

UNSER NEWSLETTER

Lust auf Post von Rost?

Melden Sie sich zum Newsletter an & wir schenken Ihnen 5€ Rabatt auf ihre nächste Bestellung!

Jetzt anmelden! Nein, Danke